Elternvereinigung
BG/BRG Stockerau

Das war die Veranstaltung "Gewalt in der Schule: geht gar nicht!"

24.11.2016
Bild zum Weblog-Eintrag 37

Viele Eltern und Schüler und auch die NÖN waren gekommen, um sich zu informieren.

Anlass für diesen Diskussionsvortrag war ein Schreiben der IPA (International Police Association), das der Obmann bekommen hatte. Im Begleitheft wurde das Thema Gewalt in ihren unterschiedlichen Ausprägungen thematisiert. Angeführt in diesem Heft sind auch Interventionsstellen.

Einige dieser Hefte sind noch zu haben (Günter Gruber: 0664 1427893).

Für Niederösterreich gibt es das
Gewaltschutzzentrum-Niederösterreich in St. Pölten, Kremser Gasse 37, 1. Stock,

Tel.: 02742 / 31966
office.st.poelten@gewaltschutzzentrum-noe.at
Mo, Di, Do,Fr. 9.00-17.00 Uhr, Mi 14:00-17:00 Uhr
 

In der Aula sprach Herr Kriminal-Bezirksinspektor Marchsteiner erst allgemein über Jugendkriminalität und ging anschließend auch auf die zunehmende Internetkriminalität ein.

Viele Jugendliche wüßten gar nicht, was sie ihrem Opfer und auch sich selbst antun. Ein verurteilter Jugendlicher hat wegen seines "Blödsinns" einen Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis. Für eine Arbeitsstelle brauche sich dieser ein paar Jahre lang erst gar nicht zu bewerben, weil alle Arbeitnehmer eine Führungszeugnis ohne Negativeinträge verlangen. Somit sind seine Jobaussichten praktisch null. 

Vergessen werde von den Jugendlichen auch, dass Mobbing bereits seit einiger Zeit ein Straftatbestand ist. Und "lustige" Videos des Opfers, einmal ins Netz gestellt, können praktisch nicht mehr gelöscht werden. Zum Schaden des Opfers UND des oder der Täter.

Wortmeldungen von Diskussionsteilnehmern zeigten von regem Interesse.
Nach 2 Stunden gingen viele nachdenklich nach Hause.

Diese Veranstaltung wurde auch vom NÖN-Korrespondenten Christian Sturm besucht und fotografiert. Der Artikel ist in der Woche 47/2016 auf Seite 23 nachzulesen. Titel: Der Gewalt keine Chance geben.